Fairer Handel in Nepal am Beispiel von Sanu

Seit Anfang 2012 arbeiten wir mit Sanu, dem Produzenten, zusammen. Er, seine Mitarbeiterinnen und auch Muna haben die Lampenschirme hergestellt, die Ihr nun in den Händen haltet!

Chandra „Sanu“ Prajapati ist der Onkel einer sehr guten Freundin von uns und schon sein Vater hat vor 29 Jahren mit einer kleinen Töpferwerkstatt den Betrieb gegründet. Durch die nepalesische Fair Trade Organisation „Fair Trade Group Nepal“ ist Sanu schon vor 20 Jahren mit dem fairen Handel und dessen Richtlinien in Kontakt gekommen. Sofort wusste er, dass dies die Arbeitshaltung ist, die ihm liegt und wichtig ist. Schon immer sah er sich als ein Arbeiter unter Arbeitern und nicht als Eigentümer eines Betriebes!

So wurden die Richtlinien des fairen Handels in Sanus Betrieb eingeführt: gerechte Löhne, geregelte Arbeitszeiten (10.00-13.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr, 6 Tage die Woche) und feste Feiertage.

Dieses Jahr bekam jede Mitarbeiterin einen eigenen Wasserfilter für ihre Wohnung. Da allein 80% aller Krankheiten in Nepal durch verschmutztes Wasser herrühren, ist dies ein großer Erfolg in der Lebensqualität der Menschen.

Wir möchten Sanu darin unterstützen, eine werkstattseidene Gesundheitskasse einzurichten. So wird Ganesh Nepalhandel ab diesem Jahr jeweils 5% seines Einkaufsvolumens zusätzlich in diese Gesundheitskasse einzahlen. Davon sollen Medikamente besorgt werden, aber auch soll der Lohn während einer längeren Krankheit oder während des Mutterschutzes gesichert sein.

Ausführlicher Jahresbericht 2014 als PDF

PDF herunterladen