Filmvorführung am 25. November 2017

Mädchenhandel und sexuelle Gewalt in Indien Dokumentarfilm aus dem Rotlicht Indiens über den mutigen und aufopfernden Einsatz von Menschen, die Frauen und Kinder aus der Zwangsprostitution befreien.

Ein Film von Harald Röder und Eckart Reichl

Mit der finanziellen Unterstützung der beiden von Harald Röder geführten Unternehmen DBZWK und Röder & Partner wurde im Sommer/Herbst 2017 die Grundlage für die Produktion eines eindrucksvollen Dokumentarfilms der Stiftung pro vita über die Arbeit der „Rescue Foundation“ in Indien geschaffen.

„Menschenhandel“ – das Wort klingt nach einem Relikt aus der Zeit der Kolonialisierung. Tatsächlich boomt das Geschäft mit der Handelsware Mensch mehr denn je.

Über die Hälfte der Opfer des Menschenhandels stammt aus Asien – ein sehr hoher Anteil davon aus Indien. Frauen und Kinder, die meist falschen Versprechungen gefolgt sind und unter unvorstellbaren und grausamen Bedingungen zur Prostitution gezwungen werden.

Die Rescue Foundation kämpft seit 1997 in Indien gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution. Sie hilft mit ganz gezielten Rettungseinsätzen, bei denen unschuldige Opfer befreit und im Anschluss medizinisch betreut und psychologisch begleitet werden.

Der pro vita-Dokumentarfilm „Verschleppt. Verkauft. Gequält. Gerettet!“ wird über die Hintergründe des Menschenhandels und die Situation von Frauen und Kindern in der Zwangsprostitution berichten, sowie authentische Filmsequenzen zur Planung und Durchführung von Razzien und die unmittelbare Rettung der Opfer aus den Fängen der Menschenhändler durch die Resche Foundation zeigen.

Einige der geretteten Frauen und Kinder werden sehr berührend über die Hintergründe ihrer Verschleppung sprechen. Ebenso über ihre traumatischen Erfahrungen in Bordellen, ihre Befreiung durch die Rescue Foundation, ihren Alltag in den Schutzzentren der Organisation und über ihre Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben in Selbstverantwortung und Freiheit.

Anlässlich der Filmaufführung in Schwäbisch Gmünd werden auch zwei Protagonisten des Films, Triveni Acharya (Präsidentin der Resche Foundation) und Ashok Rajgor (Leiter des Ermittlungsteams), anwesend sein. Der Regiekameramann Eckart Reichl wird ebenfalls vor Ort sein.

Einladung zur Filmvorführung

Einladungsinformation als PDF

PDF herunterladen

Samstag,

25. November 2017

Congress-Centrum Stadtgarten Leutze-Saal Schwäbisch Gmünd

Antwortkarte

Antwortkarte als PDF

PDF herunterladen